Bauschutt?? (Mineralische Abfälle)

Bauschutt ist eine wichtige Rohstoffquelle, der aus mineralischen Stoffen wie Boden, Beton, Dachziegel, Keramik, und Sand besteht. Diese Materialien werden wiederaufbereitet und durch die Verwertung entstehen neue Baustoffe für vielfältige Verwendungszwecke.

Aus Baumischabfall (d.h. einem Gemisch aus mineralischen Abfällen und Reststoffen) sortieren wir sämtliche Wertstoffe aus und bereiten diese wieder zur Verwertung auf.

Wir unterscheiden vier verschiedene Stoffvarianten:

• Baustellenmischabfall, dieser stellt ein Gemisch aus mineralischen und nicht mineralischen Materialien dar. (Metall, Kabel, Tapetenreste Kunststoffe, Verpackungen, Holzreste, Wärmedämmung usw.).
Was darf nicht enthalten sein? Asbesthaltige Stoffe, Dämmstoffe (Mineralwolle), Farbeimer, Altreifen, Sonderabfälle

• Bauschutt aus mineralischen Materialien
(Mauerwerk, Mörtel, Ziegel, Betonreste, Fliesen, usw. ).

Was darf nicht enthalten sein? Metalle, Glasabfälle, Boden, Wärmedämmung, Glasabfälle, usw.

• Betonteile

• Boden und Steine aus unbelastetem / gewachsenem Boden.
(Erde, Mutterboden, Lehm, Sand, Kies, Steine, usw.)

Was darf nicht enthalten sein? Belastete Böden, Bauschutt